Forschungsstelle
für Archäologie

Im Spannungsfeld zwischen Denkmalpflege, wissenschaftlichen Interessen und der Problematik, dass langfristige Forschung meist nur schwer zu realisieren ist, andererseits angesichts des oft nur schwer durchzusetzenden Schutzes von Bodendenkmälern sind die Mitarbeiter des Projekts ASIST tätig.
Die arbeitsmarktpolitische Komponente gehört neben der Archäologie zur Kernaufgabe: der Beschäftigung von Arbeitskräften, die im Rahmen der Ausgrabungen eine befristete Anstellung erhalten, mit dem Ziel, sie auf den ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten. Im Rahmen sozialpädagogischer Betreuung sollen die Möglichkeiten des Einstiegs in den ersten Arbeitsmarkt ausgelotet werden und Chancen mittels individuellen Trainings gefördert werden.

ASIST

Integration
und Denkmalschutz

ASIST wurde im Jahr 2006 mit dem Ziel gegründet, archäologische Untersuchungen mit der Beschäftigung und Integration langzeitbeschäftigungsloser Personen in den Arbeitsmarkt zu verbinden. Neben dem maßgeblichen Zweck der Ausgrabung archäologischer Denkmäler und der Durchführung denkmalpflegerischer Aufgaben ist auch die Präsentation der laufenden wissenschaftlichen Untersuchung der wichtigsten Denkmäler in der Steiermark ein Ziel.
Die touristische Erschließung, die Errichtung von Rekonstruktionen oder die Sanierung von Ruinen und anderer Denkmäler soll dem Zweck der Öffentlichkeitsarbeit dienen, die als wichtiger Teil der Denkmalpflege verstanden wird. Das Projekt findet als Gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft mit der ST:WUK (Steirische Wissenschafts-, Umwelt und KulturprojektträgergesmbH.) statt.

ASIST

ASIST

ASIST, die Archäologisch-Soziale Initiative Steiermark, versucht, als Schnittstelle zwischen Bauherren, Gemeinden, Regionen, dem Land Steiermark und dem Bund, dem die gesetzliche Verantwortung für Denkmalschutz zukommt, zu agieren. Wir hoffen, dass im Zusammenspiel all dieser Akteure eine effektive (Boden-) -denkmalpflege vorangetrieben werden kann.

ASIST

ASIST - Beitrittserklärung

Museum - Villa Retznei


Dieses Projekt wird aus Mitteln des AMS, dem Europäischen Sozialfonds und des Landes Steiermark gefördert.